Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Erstellen einer Antwortdatei für automatisierte Windows-Installationen

0


Info
Ziel dieser Anleitung ist das Erstellen einer Antwortdatei, welche die OOBE-Phase von Windows10-Installationen automatisiert.


Voraussetzungen
• Das Windows Assessment and Development Kit
• Windows10 Installationsdateien


Vorbereitung
• Installieren Sie das Windows Assessment and Development Kit (https://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=2120254) – Wählen Sie dabei nur die Bereitstellungstools aus.
• Kopieren Sie die Windows10 Installationsdateien auf Ihren Rechner.
• Windows System Image Manager App öffnen
o Datei → Windows-Abbild auswählen → in den eben kopierten Daten im Ordner Sources die Datei install.wim auswählen.


o Die darauffolgende Abfrage mit Ja beantworten, um eine Katalogdatei zu erstellen (dauert ein paar Minuten).
o Rechtsklick auf „Distributionsfreigabe“ → Distributionsfreigabe erstellen → Ordner mit beliebigem (selbstsprechenden) Namen erstellen.


Anschließend unter Datei → Distributionsfreigabe auswählen überprüfen, ob die grade erstellte Freigabe ausgewählt ist.

o Mit Datei → Neue Antwortdatei… eine neue Antwortdatei erstellen.


Konfiguration der Antwortdatei


WinPE
Im Windows System Image Manager unter Windows Image (unten links) den Knoten Components erweitern → Rechtsklick auf amd64_Microsoft-Windows-International-Core-WinPE und Einstellung zu Pass 1 hinzufügen.


Die grade hinzugefügte Komponente unter Antwortdatei auswählen und rechts unter „Eigenschaften von …“ folgende Werte setzen:


Den Knoten unter Antwortdatei erweitern und unter Eigenschaften den Wert für UILanguage auch auf de-DE setzen.


Laufwerk partitionieren
Achtung: hier ist unterschiedliches Vorgehen für BIOS- bzw. UEFI-Rechner erforderlich. Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration für UEFI-Rechner.
Im Windows System Image Manager unter Windows Image (unten links) den Knoten Components erweitern → den Knoten amd64_Microsoft-Windows-Setup erweitern → Disk Configuration erweitern → Rechtsklick auf Disk und zu Pass 1 hinzufügen.


Die grade hinzugefügte Komponente unter Antwortdatei auswählen → Disk Configuration auswählen und unter Einstellungen den Wert für WillShowUI auf OnError setzen.


Unter Antwortdatei den Knoten Disk auswählen, DiskID = 0 (→ das „erste“ Laufwerk im Rechner wird angesprochen), WillWipeDisk = true (→ unterdrückt den Sicherheitshinweis, dass ggf. auf dem Laufwerk vorhandene Daten gelöscht werden).


Als nächstes sollen die vier für UEFI-Rechner nötigen Partitionen erstellt werden: WinRE, EFI, Microsoft reserved und Windows. Dazu unter Antwortdatei den Knoten Disk erweitern und 4x Rechtsklick auf CreatePartitions → Neue CreatePartition einfügen


WinRE
Für die Recovery-Partition eine der grade neu erstellten CreatePartitions unter Antwortdatei auswählen und folgende Werte setzen:


EFI
Für die EFI-Partition eine der drei noch unkonfigurierten CreatePartitions auswählen und folgende Werte setzen:


Microsoft reserved
Für die Microsoft reserved-Partition eine der zwei noch unkonfigurierten CreatePartitions auswählen und folgende Werte setzen:


Windows
Für die Windows-Partition die letzte noch unkonfigurierte CreatePartition auswählen und folgende Werte setzen:

Achtung: hier Extend auf true setzen.


Partitionen formatieren
Um Formatierungsinformationen für die grade definierten Partitionen festzulegen unter Antwortdatei 4x Rechtsklick auf ModifyPartitions → Neue ModifyPartition einfügen


WinRE
Für die Recovery-Partition eine der grade erstellten ModifyPartitions auswählen und folgende Werte setzen:


Achtung: TypeID muss DE94BBA4-06D1-4D40-A16A-BFD50179D6AC sein


EFI
Für die EFI-Partition eine der drei noch unkonfigurierten ModifyPartitions auswählen und folgende Werte setzen:


Microsoft reserved
Für die Microsoft reserved-Partition eine der zwei noch unkonfigurierten ModifyPartitions auswählen und folgende Werte setzen:


Windows
Für die Windows-Partition die letzte noch unkonfigurierte ModifyPartition auswählen und folgende Werte setzen:


Installationsziel für Windows festlegen
Unter Windows-Image die Knoten amd64_Microsoft-Windows-Setup → ImageInstall → OSImage erweitern → Rechtsklick auf InstallTo → zu Pass 1 hinzufügen


Anschließend den grade hinzugefügten Knoten unter Antwortdatei auswählen und unter Eigenschaften folgende Werte setzen: DiskID=0, PartitionID=4


Eingabe ProduktKey
Unter Windows-Image die Knoten amd64_Microsoft-Windows-Setup →UserData erweitern und Rechtsklick auf ProductKey → zu Pass 1 hinzufügen


Dann unter Antwortdatei bei den grade hinzugefügten Knoten UserData auswählen und folgende Werte setzen:


Der Wert bei Organization ist beliebig.

Danach unter Antwortdatei →ProductKey auswählen und unter Eigenschaften einen passenden generischen Key eingeben. Für Windows 10 Enterprise Evaluation aus unserem Beispiel ist das: 7HBDQ-QNKVG-K4RBF-HMBY6-YG9R6


Für andere Versionen siehe z.B. https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/get-started/kmsclientkeys.


Computername und Zeitzone
Unter Windows-Image → Components → amd64_Microsoft-Windows-Shell-Setup erweitern → Rechtsklick auf OEMInformation → zu Pass 4 hinzufügen.


Dann unter Antwortdatei → amd64_Microsoft-Windows-Shell-Setup folgende Werte setzen:


Der Wert bei ComputerName ist beliebig. Wenn nicht definiert wird ein zufälliger Name generiert. Liste der gültigen Werte für TimeZone: cmd → tzutil /l.


Lokalisierung
Unter Windows-Image Rechtsklick auf amd64_Microsoft-Windows-International-Core → zu Pass 7 hinzufügen.


Anschließend unter Antwortdatei den grade hinzugefügten Knoten auswählen und unter Eigenschaften alle Werte außer UILanguageFallback auf de-DE setzen. Fallback auf en-US.


OOBE-Eingaben
Unter Windows-Image → Components → amd64_Microsoft-Windows-Shell-Setup erweitern und Rechtsklick auf OOBE → zu Pass 7 hinzufügen


Anschließend unter Eigenschaften folgende Werte setzen:


ProtectYourPC=1 bedeutet, dass die Express-Einstellungen verwendet werden.


lokalen Admin anlegen
Unter Windows-Image → Components → amd64_Microsoft-Windows-Shell-Setup erweitern → UserAccounts erweitern → LocalAccounts erweitern → Rechtsklick auf LocalAccount → zu Pass 7 hinzufügen.


Dann unter Eigenschaften folgende Werte setzen:


Der Wert für Group muss „Administrators“ sein, Rest beliebig.
Anschließend unter Antwortdatei den grade bearbeiteten Knoten LocalAccount erweitern → Knoten Password auswählen und unter Eigenschaften bei Value ein Passwort eintragen (wird in der fertigen .xml-Datei verschlüsselt)


Antwortdatei speichern
Als autounattend.xml im Root-Verzeichnis der Installationsdateien


Nachbereitung
unkonfigurierte Komponenten entfernen
Unter Antwortdatei ggf alle Knoten erweitern und die unkonfigurierten = hell-lila rechtsklicken → löschen


Antwortdatei validieren
Im Windows System Image Manager unter Extras → Antwortdatei überprüfen.


Anschließend die Meldungen unten rechts checken.


ISO-Datei erstellen
Im Installationspfad des Windows ADK nach der Datei oscdimg.exe suchen, dort eine Komandozeile öffnen und den Befehl Oscdimg –lW10Enterprise -m -u2 –bEfisys.bin <Pfad zu den Installationsdateien> <Zielpfad für die ISO> ausführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.