Topologie von Netzen

Lesezeit 3 Minuten

Mithilfe von Netztopologien lassen sich Netzstrukturen von Rechnernetzen beschreiben. Dabei unterscheidet man zwischen physikalischen und logischen Topologien. Während die logischen Topologien den Datenfluss zwischen den Rechnern beschreiben, beschreiben die physikalischen Topologien den Aufbau der Netzverkabelung.

Gerade für Unternehmen ist es wichtig, die Netzstruktur stetig zu verbessern, um die Ausfallsicherheit und Performance des Netzes zu erhöhen.

Punkt-zu-Punkt

Punkt-zu-Punkt - Netztopologien

Die einfachste Verbindungsart und auch die grundlegende Topologie stellt die Punkt-zu-Punkt-Topologie dar. Hier werden zwei Rechner direkt miteinander verbunden.

Vorteile:

  • Leicht verständlich
  • Rechner erhalten die gesamte Bandbreite
  • Kein Routing nötig

Nachteile:

  • hoher Aufwand für Verkabelung
  • keine zentrale Verwaltung

Busstruktur

Die Busstruktur verwendet ein einziges Übertragungsmedium, an das alle Teilnehmer angeschlossen sind. Dieses Übertragungsmedium wird als Bus bezeichnet und den einzelnen Teilnehmern durch Buszugriffsverfahren zugeteilt. Es ist immer nur ein Teilnehmer in der Lage Daten zu senden. Damit gleichzeitige Schreibzugriffe erkannt und entstehende Probleme gelöst werden, wird ein Verfahren namens CSMA/CD verwendet.

Busstruktur - Netztopologien

Vorteile:

  • geringe Kabelmengen notwendig
  • keine aktiven Netzwerkkomponenten notwendig
  • einfache Verkabelung

Nachteile:

  • Datenverkehr kann mitgeschnitten werden
  • Störung im Bus blockiert gesamten Netzstrang
  • hohe Kollisionsgefahr

Baumstruktur

In der Baumstruktur werden die einzelnen Teilnehmer ausgehend von einer Wurzel über Knoten erreicht. Sie lässt sich gut an bestehende Gegebenheiten anpassen. Fällt jedoch ein Verteiler aus, sind alle davon ausgehenden Geräte nicht mehr erreichbar.

Baumstruktur - Netztopologien

Vorteile:

  • lässt sich leicht erweitern
  • Ausfall eines Endgeräts hat keine Folgen für andere Teilnehmer

Nachteile:

  • Verteilerausfall betrifft alle abhängigen Geräte

Vermaschte Struktur

In einem vermaschten Netz sind alle Geräte mit mehreren anderen Endgeräten verbunden. Zwischen den einzelnen Geräte besteht eine direkte Verbindung.

Vermaschte-Struktur - Netztopologien

Vorteile:

  • fällt ein Endgerät aus, betrifft es nicht die Anderen
  • kein Routing notwendig

Nachteile:

  • hoher Aufwand für Verkabelung

Sterntopologie

In der Sterntopolgie sind alle Teilnehmer über ein zentrales Gerät angeschlossen. Der Ausfall eines Endgerätes hat keine Auswirkungen auf die anderen Endgeräte. Fällt jedoch die Zentrale aus, sind alle Endgeräte dieses Teilnetzes nicht mehr erreichbar.

Sterntopologie - Netztopologien

Vorteile:

  • Endgerätausfall führt nicht zu Netzausfall
  • einfache Erweiterbarkeit
  • leicht verständlich
  • Kein Routing notwendig

Nachteile:

  • Verteilerausfall führt zu Netzausfall
  • Niedrige Übertragungsrate bei vielen Endgeräten

Ringtopologie

In der Ringtopologie ist jedes Endgerät mit (mindestens) zwei anderen Endgeräten verbunden. Bei Datenübertragungen werden die Daten bis zur Empfangsgegenstelle im Ring geführt. Ein sogennanter Token kreist im Netz und gewährt dem jeweiligen Besitzer das Recht zur Datenübertragung. Da nur ein Token existiert und somit immer nur eine Endstelle in der Lage ist Daten zu senden, kann es zu keinen Kollisionen kommen. Nach einer Übertragung wird der Token weitergegeben.

Ringtopologie - Netztopologien

Vorteile:

  • Garantierte Übertragungsbandbreite
  • Keine Kollsisionen von Datenpaketen
  • alle Endgeräte gleichberechtigt

Nachteile:

  • Netzausfall bei Endgerätausfall
  • hohe Latenzen zu entfernten Endgeräten
  • Datenverkehr kann abgehört werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.