Lesezeit 2 Minuten

Am heutigen 15. Mai 2021 treten die geänderten AGB`s von Facebook/WhatsApp in Kraft. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Nutzer dieser Änderung zugestimmt haben, um den Dienst von WhatsApp weiter nutzen zu können. Aber was passiert, wenn man nicht zustimmt und welche Alternativen gibt es? Hier ein kurzer Überblick, falls jemand noch betroffen ist.

Das WhatsApp AGB-Problem

Ich hatte ja schon bereits in Blog-Beiträgen hier und hier berichtet, dass der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst WhatsApp seine Datenschutzbedingungen geändert hat. Und zwar geht es um die Weitergabe der Benutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook, der beim WhatsApp-Kauf durch Facebook ausgeschlossen worden war. Seit diesem Zeitpunkt gab es immer wieder Versuche seitens Facebook diese Datenübernahme doch noch durchzuführen. Jetzt also wieder ein neuer Versuch.  WhatsApp-Nutzer erhielten einen In-App-Hinweis zu den neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien des Dienstes.

Nutzer sollten ursprünglich bereits bis zum 8. Februar 2021 dieser Änderung zustimmen, oder sie würden gesperrt, hieß es. Es kam zu einer massiven Abwanderung zu anderen Diensten/Messengern wie Signal, Threema, Telegram. Bewog Facebook dazu, diese Änderung um 3 Monate zu verzögern.

Inzwischen hat die Hamburger Datenschutzbehörde unter dem Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar eine Anordnung gegen Facebook erlassen, die eine Datenübernahme untersagt. Die entsprechende Information findet sich hier.

Es ist soweit, was passiert?

Nun am 15. Mai 2021 ist es soweit, die AGB müssen akzeptiert werden, um alle Funktionen weiter verwenden zu können. WhatsApp hat das Ganze in seinem Hilfebereich aufgeführt.  WhatsApp schreibt dazu:

Es werden aufgrund der Aktualisierung am 15. Mai weder Accounts gelöscht, noch die Funktionalität von WhatsApp eingeschränkt.

In den vergangenen paar Wochen hast du in WhatsApp eine Benachrichtigung mit weiteren Informationen zur Aktualisierung erhalten. Nachdem wir allen ausreichend Zeit gegeben haben, sich in Ruhe mit den Änderungen zu befassen, erinnern wir diejenigen, die es noch nicht getan haben, daran, sie zu lesen und zu akzeptieren. Nach Ablauf einiger Wochen wird diese Erinnerung permanent angezeigt.

Was passiert, wenn ich eine permanente Erinnerung erhalte?

Sobald du eine permanente Erinnerung bekommst, wird deine Funktionalität von WhatsApp eingeschränkt, bis du die Änderungen akzeptierst. Das passiert nicht bei allen Benutzern gleichzeitig.

  • Du kannst dann zwar nicht auf deine Chatliste zugreifen, aber trotzdem eingehende Sprach- und Videoanrufe entgegennehmen. Wenn du Benachrichtigungen aktiviert hast, kannst du darauf tippen, um eine Nachricht zu lesen oder zu beantworten. Du kannst über die Benachrichtigungen auch zurückrufen, wenn du einen Sprach- oder Videoanruf verpasst hast.
  • Nach ein paar Wochen eingeschränkter Funktionalität wirst du keine Anrufe oder Benachrichtigungen mehr erhalten. WhatsApp schickt dann keine Nachrichten oder Anrufe mehr an dein Handy.

[…]WhatsApp löscht deinen Account nicht, wenn du die Änderungen nicht akzeptierst.

Sag By WhatsApp

An dieser Stelle stellt sich die Frage, ob man sich wirklich auf den Hickhack mit Facebook einlässt, oder gleich auf eine Datenschutz-freundlichere Alternative einlässt. Threema (kostenpflichtig) sowie die kostenlosen Apps Signal und Telegram sind die Whatsapp-Alternativen. Dazu habe ich bereits was geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.